+++ 30.04.2020 +++ Kreativität contra Lagerkoller – die 2. +++ BewohnerInnen organisieren sich selbst +++ Presse-Anfrage zum Beruf des Heilerziehungspflegers +++


+++ Wenn alles läuft wie erhofft, könnte in der kommenden Woche die Quarantäne auf Anton I auslaufen. Wir drücken die Daumen und hoffen auf entsprechende Testergebnisse. +++

+++ In den Wohngemeinschaften zeigt sich das gleiche Bild wie allerorten: Frust, Gleichmut, Ärger, Optimismus, Trotz, Trost, Zusammenhalt … die Situation verlangt allen einiges ab. +++

+++ Aus Gunzenhausen kommen heute einige Bilder, die einmal mehr zeigen, dass kreative Betätigung keine Barrieren kennt und für positive Stimmung sorgt. In der Vorfreude auf leckeres Eis entstand eine kunstvolle Kette aus symbolischen Eistüten mit bunten Pompom-Kugeln. Darüber hinaus bastelte die Gruppe einen netten Willkommensgruß für eine wiedergenesende Mitarbeiterin. Wie man sieht hatten dabei alle auch ihren Spaß. +++
Alltag in Gunzenhausen

+++ Die Umsetzung der Beschäftigungsangebote erfolgt in vielen Gruppen, wie hier in St. Martin, nahezu eigeninitiativ. Oft unterstützen sich die BewohnerInnen gegenseitig bei der Arbeit (Fotos). +++
Beschäftigungsangebot

+++ Die fleißigen Spaziergänger in Langlau sind heute Vormittag ausgerückt, um Material für das Insektenhotel der Wohngemeinschaft zu sammeln (im Bild oben links).
Für einige BewohnerInnen begann der Tag im Zeichen der Wellness. Dazu wurden Füße und Hände massiert, Gesichtsmasken (im Bild oben rechts) aufgelegt und schön entspannt. Es machte sich gute Laune breit, die alle dazu brachte, ein paar Lieder gemeinsam zu singen. +++
Eindrücke aus Langlau

+++ Im Regens-Wagner Haus 14 in Langlau wurde nach der Mittagsruhe Geburtstag gefeiert. Die entsprechenden Bilder werden nachgereicht. +++

Aus dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit
+++ Die Wochenzeitung möchte über den Beruf des/der Heilerziehungspflegers/Heilerziehungspflegerin in Zeiten von Corona berichten und hat diesbezüglich bei uns angefragt. Natürlich unterstützen wir die Presse gerne mit entsprechenden Informationen. +++

+++ Wussten Sie eigentlich, dass bei den auf dieser Seite eingebetteten YouTube-Videos der „erweiterte Datenschutz“ aktiviert ist? Das bedeutet, dass keine Cookies zur Analyse Ihres Nutzungsverhaltens gesetzt werden können, wenn Sie die Videos abrufen. +++

+++ Zum Schluss nochmals die Bitte: Senden Sie uns Ihr Portrait-Foto mit Mund-Nase-Schutz, Behelfsschutz, Mund-Nase-Abdeckung etc. zur Veröffentlichung auf dieser Seite per E-Mail an michael.ploog@regens-wagner.de +++

 

 

+++ 29.04.2020 +++ Schutzausrüstung aufgestockt +++ Absberger Videos für Michelfeld +++ Neues aus den Wohngemeinschaften

+++ Frau Fischer konnte Dank einer größeren Zuteilung von Desinfektionsmitteln, Schutz-Visieren und -Masken durch das Landratsamt unseren Bestand an Schutzausrüstung aufstocken. +++

+++ Die in der kommenden Woche anstehenden Asphaltierungsarbeiten in Absberg haben nicht so schlimme Auswirkungen wie befürchtet. So bleibt die Zufahrt zum Müßighof möglich und auch die MitarbeiterInnen werden gut zur Arbeit kommen. +++

+++ Unsere KollegInnen von Regens Wagner Michelfeld haben Interesse an unseren oben zu sehenden „Videos zum korrekten und Ablegen von Schutzkleidung“. Natürlich haben wir diese gerne weitergegeben. +++

+++ Haben Sie eine unserer Mund-Nase-Abdeckungen in Gebrauch? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen und Fotos. Im Bild: einer der Newsticker-Macher. +++
Newsticker-Macher mit Maske

Aus den Wohngemeinschaften:
+++ Die Wohngemeinschaft in Weißenburg behandelten im gemeinsamen Gruppengespräch die Fragen „was läuft gut?“ und „was wünschen wir uns?“. Abschließend konnte jeder ein persönliches Ziel formulieren. Kein Wunder, dass Verwandten-Besuche mit ganz oben auf der Wunschliste landeten. Für die körperliche Fitness trainierte die Gruppe heute mit dem Thera-Band. +++

+++ Aus dem Regens-Wagner Haus in der Lessingstraße erreichten uns folgende Rückmeldung mit Fotos: „In Treuchtlingen ist die Lage entspannt. Wir freuen uns, dass es endlich mal wieder regnet und machen uns einen gemütlichen Tag im Wohnheim. Zwischendurch ist zum Glück auch mal wieder ein Spaziergang möglich.“ +++
RW Haus Treuchtlingen

+++ Normalität in den von Corona bestimmten Alltag bringen, das hat man sich in den Wohngemeinschaften in Gunzenhausen zum Ziel gesetzt. Nachdem das Wetter für den Aufenthalt im großen Garten nicht mehr taugt, vertreiben sich besonders die älteren Damen die Zeit mit dem Durchblättern alter Fotoalben. Die vielen Bilder wecken Erinnerungen, die Anlass zum Gespräch geben. +++

+++ Trotz Regens begann der Tag für die Wohngemeinschaft des Regens-Wagner Hauses 10 in Langlau wie gewohnt mit Spaziergängen. Anschließend sangen und klatschten alle gemeinsam. Das machte gute Laune. Vor dem Mittagessen wurde dann noch eine von den gestern begonnenen Schalen fertig beklebt. Sie steht nun als Insektentränke in einem der Blumenbeete vor der Förderstätte (Foto). Die restlichen werden noch aufgehängt. +++
Vogeltränke

+++ Im Wohnhaus 14 wurde ein leckerer Erdbeersahnekuchen vorbereitet, da morgen ein Bewohner seinen Geburtstag feiert. Die BewohnerInnen freuen sich schon sehr auf die Feier und natürlich auf den Kuchen. Nach der Mittagsruhe wurde kreativ gearbeitet, da momentan das Wetter leider nicht dazu einlädt, rauszugehen. +++
Geburtstagstorte

 

+++ 28.04.2020 +++ Behelfs-Mund-Naseschutz am ersten Tag vergriffen +++ Wunschkonzert für BewohnerInnen +++ Aktivitäten im Freien

 

+++ Auch das noch: Es sind Asphaltierungsarbeiten und Straßensperrungen bei uns in Absberg ab kommender Woche angekündigt. Jetzt muss geklärt werden, ob auch die Zufahrt zum Müßighof davon betroffen ist und wie die MitarbeiterInnen am besten zur Arbeit kommen. +++

+++ Apropos Müßighof: Unser selbst genähten Mund-Nase-Abdeckungen sind heiß begehrt. Im Müßighof-Laden war die erste Marge mit 30 Behelfs-Masken bereits am ersten Abgabetag nach wenigen Stunden vergriffen. Der doppellagige Behelfs-Mund-Naseschutz wird gegen eine freiwillige Spende an Kunden abgegeben. Für Nachschub aus der WfbM wird umgehend gesorgt. +++
Behelfs-Masken Hofladen

+++ Eine Mitarbeiterin auf der Gruppe I in Gunzenhausen hat eine Art Wunschkonzert ins Leben gerufen. Mit der App Spotify werden die von den BewohnerInnen gewünschten Musikstücke direkt über das Handy abgerufen und per Bluetooth auf einen entsprechenden Lautsprecher übertragen. Dieses Angebot ist nicht an eine feste Zeit gebunden. Jeder Bewohner darf sich spontan Lieder wünschen. Viele der ausgewählten Volkslieder können die BewohnerInnen auch mitsingen. „Es kann vorkommen, dass wir gerade Mittagessen kochen und alle miteinander ,Brüderlein fein‘ singen. Es entsteht dadurch ein harmonisches Zusammensein , spontan in den Alltag eingebunden“, so die Wunschkonzert-Initiatorin. +++

+++ „Wir bleiben zuhause“, lautet ein bekanntes Motto, das sich mit den Ausgangsbeschränkungen in Corona-Zeiten auseinandersetzt. Den Slogan aufgegriffen haben auch die BewohnerInnen und MitarbeiterInnen des Regens-Wagner Hauses 14 in Langlau. +++
Wir bleiben zuhause


+++ Die BewohnerInnen und MitarbeiterInnen vom Regens-Wagner Haus 10 in Langlau, freuen sich über einen hochwertigen Weber Holzkohle-Grill, den sie geschenkt bekommen haben. Hier ein herzliches Dankschön an den Spender. In den nächsten Tagen soll der Grill eingeweiht werden - sofern das Wetter mitspielt. Wir sind schon gespannt auf die Bilder vom Grillfest. +++
Weber Grill

+++ Gern gehen unsere MitarbeiterInnen auf individuelle Wünsche ein, auch bei der Freizeitgestaltung. Der junge Mann im Foto spielt beispielsweise leidenschaftlich gerne Mau-Mau – und auch richtig gut, wie sein Mitspieler verriet. +++
Mau-mau


+++ Die Minigolfanlagen haben geschlossen – na und? Wohl jenen, die eigene Schläger, Bälle und Hindernisse haben. Auf St. Gabriel gehört Minigolf zu den beliebtesten Sportaktivitäten im Freien. +++
Minigolf

 

+++ 27.04.2020 +++ Aufatmen bei Regens Wagner Absberg +++ Quarantäne für Rückkehrer +++ Aktivitäten von BewohnerInnen – bei uns und im „Home Office“ +++

 

+++ Aufatmen bei Regens Wagner Absberg: Sämtliche Tests der in Gunzenhausen auf Covid-19 getesteten Wohngemeinschaften sind im Ergebnis negativ. +++

+++ Rückkehrer haben sich angemeldet, die nach ihrem Aufenthalt bei Angehörigen oder aus der Klinik zurück nach Absberg kommen. Vor der Rückkehr in die vertraute Umgebung bzw. Wohngemeinschaft müssen sie 14 Tage in häusliche Quarantäne. Natürlich tun wir alles, um die Tage in Isolation für unsere BewohnerInnen so angenehm wie möglich zu machen. +++

+++ Bei den heutigen Telefonaten war zu spüren, dass die Situation auf der einen oder anderen Gruppe recht angespannt ist. Entsprechend kurz vielen einige der heutigen Telefonate aus. +++

Dennoch hab es auch heute Rückmeldungen aus den Wohngemeinschaften:

 

+++ Unterstützt durch die Anregungen von Sr. Lucia feierte die Wohngemeinschaft Anton I am gestrigen Sonntag einen schönen Gottesdienst (Fotos). Frau Hiemeyer schrieb hierzu: „Wir konnten den Text des Evangeliums gut zur aktuellen Lage umsetzen. Wir bastelten zusammen ein Boot aus Rinde und gestalteten unseren Morgenkreis ganzheitlich. Die Bewohner nahmen das christliche Angebot gerne an. Wir sangen ,Ins Wasser fällt ein Stein‘, beteten und sprachen über unser Glück einander zu haben. Es war ein harmonisches Zusammensein.“ +++
Andacht

 

+++ Für die Gruppe St. Gabriel standen heute Vormittag viele hauswirtschaftliche Tätigkeiten auf dem Plan. Anschließend konnten die Bewohner die Sonne genießen, fuhren im Heimgelände Fahrrad oder strickten (Foto). Nachmittags wurde auf der Terrasse gemeinsam Kaffee und Kuchen genossen. +++

Stricken


+++ Die freiwilligen Beschäftigungsangebote der WfbM werden nach wie vor sehr gut angenommen – übrigens auch von BewohnerInnen, die das Rentenalter längst erreicht haben. +++

+++ Bilder erreichten uns von unserem Bewohner Titus, der aktuell bei seinen Eltern ist, weil die Werkstatt geschlossen ist.. Sie zeigen ihn bei seiner Arbeit im „Homeoffice“, unter anderem beim Ausfüllen der Arbeitsblätter für den Berufsbildungsbereich. Täglich verfolgt er die Meldungen im Newsticker, der ihm gut gefällt. Mit großem Interesse sah er sich die Videos an, wo gezeigt wird, wie man Schutzkleidung an- und auszieht. Das spielte er abends dann seinem Vater vor. +++

Home Office

++++ Spaziergänge sind in Langlau mittlerweile fester Bestandteil der Morgenroutine. Die BewohnerInnen freuen sich einfach, an der frischen Luft zu sein – egal, ob im Hof oder am See. Corona war auch wieder ein Gesprächsthema undman setzte sich kreativ damit auseinander. Die Kollegin schrieb dazu:
„Es ist oft anstrengend durchzuhalten, aber es gibt so viele Dinge, die Freude bereiten, wie das Malen, das Musizieren, das gemeinsame Grillen usw. Es gibt doch genug Dinge/Menschen, die uns unterstützen und somit Farbe in diesen schwierigen Alltag bringen. Und bei einem waren wir uns alle einig: Wenn die Krise vorbei ist, wird es umso schöner, weil wir ganz viel aus dieser schwierigen Zeit gelernt haben.“ +++

durchhalten 1

durchhalten 2

 

+++ 26.04.2020 +++ Anton I sitzt Quarantäne aus +++ ruhiger Sonntag +++

+++  Den heutigen Sonntag nutzten viele Wohngemeinschaften für Besinnlichkeit und Entspannung, so wie es sich für einen Sonntag gehört. Häufig hörten wir denselben Satz: „Bei uns ist heute alles ruhig.“ +++ 

+++ Mit weiterhin positiver Einstellung geht man auf Anton I in die – hoffentlich – letzte Quarantänewoche. Beim heutigen Telefonat saßen die meisten im hauseigenen Garten und auf der Hollywoodschaukel. Die Quarantäne wird buchstäblich ausgesessen. +++

 +++ Auf Anton 2 ist derzeit Wikingerschach, ein Geschicklichkeitsspiel mit Wurfhölzern, ein echter Renner bezüglich gemeinsamer Aktivitäten im Freien. Am Zielen und Werfen auf die Holztürme des Gegners hat jeder Spaß.  +++

 +++ Ein Schnappschuss gelang einer Mitarbeiterin auf St. Martin. Sie hielt im Bild fest, wie ein eifriger Bewohner der Wohngemeinschaft noch vor 9 Uhr morgens in den Garten ging, um die neuen Setzlinge zu gießen. Da übernimmt einer Verantwortung. +++

Pflanzen gießen

+++ Last but not least erhielten wir einige Fotos vom Wochenende auf Maria III. Dort wurde nach dem Mittagessen musiziert, unter anderem auf dem Keyboard. Die BewohnerInnen hatten auch Spaß beim Spielen. Das elektronische Tiptoi wird hier immer wieder gerne hervorgeholt. Zur Kaffeezeit ließen sich alle die gute Torte aus der Küche schmecken. Anschließend ging die Gruppe auf dem Gelände spazieren. +++

Maria III

 

 

+++ 25.04.2020 +++ News: heute aus Treuchtlingen +++

Uns erreichte ein größerer Bildbericht aus Treuchtlingen, der den heutigen Newsticker füllt:

+++ zur zeit verbringt eine „Gast“-Bewohnerin diese und nächste Woche bei uns in Quarantäne. Bewundernswert, wie geduldig sie im Appartement verweilt und keinen Unmutslaut äußert. Sie hat sich selbst bei ihrem Arbeitsgruppen-Mitarbeiter eigenständig um Beschäftigung gekümmert, die ihr sichtlich Freude macht.

Rückkehrerin

Da füe Sie leider keine Spaziergänge (bis auf kurze Gartenaufenthalte) möglich sind, wird das Sportprogramm im Appartement vollzogen.
Für alle anderen im Haus ist es auch seltsam, zu wissen, dass noch jemand anwesend ist, wir sie aber nicht zu Gesicht bekommen. Deshalb gibt es immer ein paar nette Zeilen zwischendurch an sie.


Als Beschäftigungsangebot wurden unzählige Dachziegel mit vielen verschiedenen und sorgfältig ausgewählten Sinnsprüchen gestaltet und anschließend im ganzen Garten verteilt.

Spruchziegel

 Die WfbM-Arbeitsaufträge sind weiterhin wichtigster Strukturgeber und neue Lieferungen werden mit Spannung erwartet. Der Arbeitseifer ist nicht zu bremsen, sodass sogar am Freitagnachmittag mit einem herzhaften Lachen nach mehr als einer Stunde festgestellt wird, dass eigentlich zu dieser Zeit gar nicht mehr gearbeitet wird. Die neue Aufgabe wird problemlos bewältigt und in zügigem Tempo bearbeitet.

Arbeitsangebote

 Um nicht nur zu arbeiten, finden auch immer tägliche Spaziergänge statt: Kleine Erholungspausen müssen auch mal sein. 😊

Im Freien

Aber nicht nur Spaziergänge, sondern auch richtig flotte Walking-Einheiten finden mittlerweile statt. Mit dem Ergebnis, dass die waade weniger anzeigt und die ausdauer steigt. 


Unser Rezepte-Ordner nimmt Gestalt an. Es wird fleißig ausgesucht, auf PWS-Eignung umgeschrieben und die Portionseinheiten ermittelt. Der Umgang mit Laminiergerät, Kopierer und Drucker gelingt spielend und mit viel Freude.

Rezepte erstellen

 Die Bewässerung unseres Gartens nimmt immer noch reichlich Zeit in Anspruch und wir gestalten weiter unseren Außenbereich. Beim Bemalen der Tontöpfe hören wir die Durchsagen des nahegelegenen Bahnhofs und träumen uns in den Urlaub. Wir stellen uns vor, dass wir wie in Spanien bunte Töpferwaren herstellen.

Gartenarbeit

Wir grüßen alle BewohnerInnen und MitarbeiterInnen, egal an welcher Stelle und wünschen weiterhin gutes Durchhaltevermögen und beste Gesundheit!!!
Eure BewohnerInnen mit Team aus der Bahnhofstraße in Treuchtlingen +++

+++ Die Newsticker-Macher sagen danke, für den tollen Bericht! +++

 

+++ 24.04.2020 +++ Anton I sehnt Quarantäneende herbei +++ seit heute im Hofladen: Mund-Nase-Abdeckungen von Regens Wagner Absberg +++ Neues aus den Gruppen +++

 

+++ Die Quarantäne-Wohngemeinschaft Anton I sehnt das Ende der strengen Abschottung herbei – wer könnte es ihnen verdenken. Die Abstriche der BewohnerInnen für die Nachtestung sind bereits abgegeben. Und auch die MitarbeiterInnen werden nachgetestet. Alle hoffen auf eine schnelle Rückmeldung, damit die Quarantäne endlich endet. +++

+++ Gar nicht so einfach „den Laden am Laufen“ zu halten, bei all den Regelungen, die zu treffen sind. Dank guter Planung, hoher Professionalität und flexibler Springer klappt jedoch alles recht gut. +++

+++ Seit heute sind unsere in Eigenfertigung genähten Stoff-Mund-Nase-Abdeckungs-Unikate – welch eine Wortschöpfung – im Müßighof-Hofladen gegen eine freiwillige Spende erhältlich (siehe Foto). Dran denken: Ab Montag gilt Maskenpflicht beim Einkauf. +++

Masken im Hofladen

Aus den Gruppen:

+++ Selber machen, Verantwortung übernehmen. Nach diesem Motto verschönerten zwei Bewohner die Terrasse ihrer Wohngemeinschaft St. Martin im Zuge einer kleinen Pflanzaktion. Zum Abschluss wurden die Setzlinge gut gegossen, damit die jungen Pflänzchen sprießen können. +++
Pflanzaktion
+++ Die BewohnerInnen der Gruppe St. Michael, aber auch anderswo, nehmen gerne an den religiösen Angeboten teil. Die vorbereiteten Andachten oder Gottesdienste werden von Sr. Lucia per Mail geschickt. Und alle warten schon auf die nächste. Diese Angebote tragen dazu bei, den Alltag auf der Gruppe bunt und abwechslungsreich zu gestalten. +++


+++ In der Wohngemeinschaft Weißenburg wird viel miteinander geredet. Immer wieder einmal machen sich Frustration und Stress bemerkbar. Geduld, Entspannungsübungen und Meditation sind hilfreich und werden sehr geschätzt. +++

+++ Heute einmal ganz anders! Auch wenn wie gewohnt Spaziergänge unternommen wurden, so hat sich der größte Teil des Vormittags in der Küche abgespielt.
Das ist die gestern angeküdigte überraschung: Er wurde geschnitten, geschält, gewürzt und vermengt und am Ende kamen viele leckere Salate heraus. Die Wohngruppe hat heute zusammen auf der Terrasse gegrillt. für Freude und Aufregung war gleichermaßen gesorgt. Von Nudel- über gemischten Salat, bis hin zu Tomate-Mozzarella gab es alles, was man zum Grillen braucht. Es wurden Würstchen, Steaks und Hühnerfleisch gebrutzelt und genüsslich verspeist.
Wenn das mal nicht ein gelungener Wochenausklang war. +++

Grillen in Langlau



+++ Ein kleiner Beitrag erreichte uns von der Gruppe St. Gabriel. Dort war gestern Waschtag. Alle BewohnerInnen halfen so gut es ging. Fußbäder, Spaziergänge im Heimgelände trugen zum Wohlbefinden der Damen bei. Schöne Erinnerungen wurden wach beim Durchstöbern alter Fotoalben. +++

St. Gabriel

 

  

+++ 23.04.2020 +++ Mund-Nase-Abdeckungen für Hofladen-Kunden +++ positive Rückmeldungen von Angehörigen +++ Fotos aus den Gruppen

 

+++ Wir unterstützen unsere Hofladenkunden bezüglich der ab Montag geltenden Maskenpflicht: Unsere selbst genähten, doppellagigen Mund-Nase-Abdeckungen, wie wir unsere Behelfs-Masken aus Stoff mittlerweile offiziell nennen, sind in Kürze auch für Kunden des Hofladens am Müßighof erhältlich. Im Foto sehen Sie zwei unserer Mitarbeiterinnen mit ihren selbst genähten Mund-Nase-Abdeckungs-Unikaten. +++

Mitarbeiterinnen mit Behelfs-Mundschutz

+++ Dankeschön für die positiven Rückmeldungen von Angehörigen unserer BewohnerInnen in Bezug auf unseren Newsticker. Es ist schön zu hören, dass wir mit unseren "Tagebucheinträgen" ein klein wenig mit dazu beitragen können, die aktuelle Situation und die damit einhergehende Trennung erträglicher zu machen. Ein Beispiel: "Hallo! Mein Sohn lebt in der WG … Ich habe ihn seit dem 15.3.20 nicht mehr gesehen und finde den Newsticker toll. Ich sehe jeden Tag nach, ob es etwas Neues gibt. Mit freundlichen Grüßen …" +++

+++ In diesem Zusammenhang nochmals die Bitte an die Wohngemeinschaften: Senden Sie mir Ihre Fotos (mit Einverständnis der abgebildeten Personen) und Informationen aus dem aktuellen Gruppenalltag … so wie es insbesondere eine Kollegin sehr regelmäßig macht. 😉 +++

+++ Im Regens-Wagner Haus 14 in Langlau begann der Tag fröhlich mit Musik. So wurden von Volksliedern über Schlager alles gesungen, was die Stimmbänder hergaben. Außerdem wurden wieder ausgiebige Spaziergänge unternommen.

Die Nachbarn von Haus 10 starteten hingegen kreativ. Es wurde viel gemalt und ein eigenes Bulldog Puzzle angefertigt. Die Musik kam nicht zu kurz. Auch hier wurde gesungen. Natürlich wurden wieder viele Spaziergänge unternommen. Für morgen wird an einer Überraschung gearbeitet, dazu aber erst morgen mehr. +++

Tagesstruktur Langlau

+++ Ebenfalls aus Langlau erreichten uns Bilder von dieser schönen Backaktion. +++

Kuchenbacken

+++ Die Gruppe Maria III hat uns einige Bilder vom gestrigen Tag geschickt. Die Wohngemeinschaft nutzte eine windstille Phase für Aktivitäten im Freien. +++

Aktivitäten im Freien

 

+++ 22.04.2020 +++ Aufatmen in Gunzenhausen +++ Behelfs-Mund-Nase-Schutz ist Normalität +++ Gruppenalltag in Bildern +++

 

+++ In Gunzenhausen sind eine ganze Reihe von BewohnerInnen und MitarbeiterInnen auf eine Infektion mit COVID-19 getestet worden. Die bisherigen Ergebnisse: alle negativ! 😊 +++

+++ Auch heute ist insgesamt ein ruhiger Tag während der corona zeit der keine Aufregung mit sich bringt. zu vermelden. Das sonnige Wetter ermöglichte erneut den Aufenthalt im Freien. Mund-Nase-Abdeckungen bei den MitarbeiterInnen sind für die BewohnerInnen der Wohngemeinschaften inzwischen ein vertrauter Anblick. +++

+++ In der Wohngemeinschaft 10 startete den Tag heute mit Spaziergängen und Spielen. Die BewohnerInnen malten überdies fleißig Bilder, damit auch diese Woche Briefe an die Angehörigen geschickt werden können.
Am Nachmittag wurde der Geburtstag eines Bewohners Geburtstag gefeiert. Bei gutem Wetter konnte der Geburtstagskuchen auf der Terrasse genossen werden. +++

Langlau 10

+++ In der Wohngemeinschaft 14 stand heute das leibliche Wohl im Vordergrund. Es wurde geschnibbelt, gebraten, frittiert und am Ende natürlich auch verspeist. So haben die BewohnerInnen zum Mittagessen Würstchen-Gulasch und Pommes geschmaust und als Nachtisch gab es dann auch noch ein Erdbeer-Tiramisu. +++

Langlau 14

+++ Bilder aus dem Wohngemeinschaftsalltag kamen heute auch von der Gruppe Maria 1. Auch dort stand heute unter anderem Haareschneiden auf dem Programm. Die anderen Fotos sind beim Kochen von Birnenkompott sowie dem gemeinsamen Basteln entstanden. +++

 Maria I

 

+++ Auch auf der Gruppe St. Michael lässt man sich von dem Corona-Virus nicht davon abhalten, den Alltag so normal und strukturiert wie möglich zu gestalten. Dazu gehört Ausruhen genauso dazu, wie das gemeinsame Musizieren oder Spielen – zu zweit oder mit mehreren Mitspielern. +++

Alltag Michael

 

+++ 21.04.2020 +++ Erfreuliche Nachrichten +++ Rezept: Gute Laune Cocktail +++ Neues aus den Gruppen +++

 

+++ Erfreuliche Nachrichten gibt es aus der noch unter Quarantäne stehenden Wohngruppe: Weiterhin zeigt keiner der dort positiv getesteten BewohnerInnen Krankheitssymptome. +++

+++ Weiter, immer weiter … Mittlerweile haben die Näherinnen 1200 Stück Behelfs-Mund-Naseschutz hergestellt – und täglich werden es mehr. +++

+++ Die Tagesstätte Langlau vermeldet: „Der Tag begann wie so oft, mit einigen Spaziergängen. Auch wenn es noch etwas windig draußen war, so wollten viele BewohnerInnen raus an die frische Luft.
Auf einer Wohngruppe wurde fleißig gebacken, weil heute und morgen zwei Bewohner Geburtstag haben. Mittags wurde dann der erste Kuchen genüsslich verspeist.
Außerdem gab es wieder ein Musikangebot. Ein buntes Potpourri aus christlichen Liedern, Frühlingsliedern und Schlagern war im ganzen Haus hören.“
Wegen der anhaltenden Trockenheit werden zudem die Grünanlagen regelmäßig gesprengt. +++

SpaziergangGarten sprengen

+++ Ebenfalls aus Langlau erreichte uns die folgende Rückmeldung von der Mutter eines unserer Bewohner: „Ich verfolge jeden Tag euren Corona-Ticker und ich muss wirklich sagen, dass ihr das so nett macht. Natürlich haben wir große Sehnsucht, aber ich denke das Wiedersehen wird dann um so schöner.“ +++

+++ Es gab Anfragen wegen des lecker aussehenden Cocktails gestern (siehe Foto). Hier dazu ein paar Informationen: Der, wörtlich „gute Laune Löwen Cocktail – Makuna Matata“, besteht aus Kokosmilch, Mineralwasser, Kirschsaft, Erdbeeren, Himbeeren, Schwarzbeeren, Steppengras und Nussrand. Das Foto hatte sich in die Gunzenhäuser Fotocollage eingeschlichen, tatsächlich entstand das Foto jedoch in der Außengruppe Weißenburg, wo der Cocktail auch erfunden wurde, und zwar von Vera und Ralf. Der Newsticker-Verfasser bittet um Entschuldigung! +++

Cocktail

+++ Die Geiselsberger freuen sich über ihre neue Gartenbeleuchtung, die die Hausmeister gerade installieren. Außerdem wurde in einem „geheimen“ Waldstück frischer Bärlauch gepflückt, der den gesunden Speiseplan der Wohngemeinschaft bereichern wird. +++

Bärlauch pflücken Geiselsberg

+++ Kurz nach dem heutigen Redaktionsschluss (15 Uhr) landeten noch zwei Fotos von der Wohngemeinschaft St. Martin im Newsticker-Postfach. Die Mitarbeiterin und die Bewohnerin freuen sich über die frische Frühlingsdeko aus Zweigen und Schleifchen an der Decke. +++

Frühlingsdeko St. Martin

 

 

 

+++ 20.04.2020 +++ Warten auf neue Testergebnisse +++ Behelfsmundnaseschutz aus Absberg gefragt +++ Kreativität contra "Lagerkoller" +++

 

+++ Die Testergebnisse der am Freitag getesteten BewohnerInnen und MitarbeiterInnen in Gunzenhausen liegen noch nicht vor. Hier heißt es warten. +++

+++ Gewartet wird auch auf Anton I – und zwar auf das Ende der Quarantäne. Die meisten der dort Infizierten stecken die Corona-Erkrankung erstaunlich gut weg. Hier heißt es durchhalten. +++

+++ Die Maskenpflicht kommt. Konkret heißt das: Wer ab kommender Woche Einkaufen geht oder den Öffentlichen Nahverkehr nutzt, der muss dort eine Maske tragen. Kein Wunder, dass es Anfragen für unseren selbstgenähten Mund-Naseschutz gibt. Rund 1000 Stück sind mittlerweile bei uns im Umlauf. Abgeben können wir jedoch frühestens dann, wenn der Eigenbedarf an Mund-Naseschutz sichergestellt ist, so die Überzeugung des Krisenstabs. +++

+++ Was tun gegen den Ausgangsbeschränkungsfrust? In den Wohngemeinschaften begegnet man aufkommendem „Lagerkoller“ mit Kreativität und positiven Impulsen. Das gemeinsame Vor- bzw. Zubereiten von leckeren Speisen gehört nicht nur in Gunzenhausen zu den bewährten und beliebten Aktivitäten. Auf der Wohngruppe IV gab es Mexiko-Käsesalat, für dessen Zubereitung viel Gemüse und Käse kleingeschnitten werden musste.
Die Corona-Thematik hat die Gruppe künstlerisch verarbeitet, mit bunten Collagen und einem Leuchtbild, auf dem begrifflich gesammelt steht, „Was WIR gegen Corona haben“: Gott, Glaube, Glück, Gemeinschaft, Hoffnung, Liebe, Spaß, Kraft und – last but not least – gute Mitarbeiter 😊. Eine schöne Idee.

Kreativ in Gunzenhausen

+++ Nicht nur in Langlau (Fotos unten) zog es heute wieder viele ins Freie – egal, ob zu Fuß oder im Rollstuhl. Außerdem wurde erneut viel gemalt. Die bunten Baumscheiben legten anschließend alle zum Trocknen nach draußen in die Sonne. +++

Heute in Langlau

+++ Hier noch ein einige Action-Bilder von den gestrigen Ballspielen in Langlau. Die Herren hatten sichtlich Vergnügen beim Dosenwerfen und Kegeln. +++

Ballspiele in Langlau

 

 

 

+++ 19.04.2020 +++ Sommerfrisuren und Geburtstag auf St. Anton +++ es wird fleißig gemalt und gebastelt +++ viele Bilder aus den Wohngemeinschaften


+++ Da die Friseursalons noch geschlossen haben, ist auch in Sachen Haareschneiden auf den Wohngemeinschaften Eigeninitiative angesagt. Frau Spitzbart von der Wohngemeinschaft St. Martin schrieb uns hierzu: „Heute hat die Eitelkeit der Männer gesiegt. Alle hatten den ausdrücklichen Wunsch, dass der Mitarbeiter Sommerhaarschnitte zaubert.“ Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Auch die frisch Frisierten scheinen zufrieden mit ihrem neuen Haarschnitt zu sein, wie das Foto beweist.

Friseur St. Martin

 

Auf St. Martin wurde dieses Wochenende zudem Geburtstag gefeiert: Romy Schmidt (Fotoreihe u. Mitte) wurde 21 Jahre alt – herzlichen Glückwunsch! +++

 Geburtstag

 

+++ Von der Wongemeinschaft St. Michael ging folgende Meldung ein:
„Die BewohnerInnen der Gruppe Michael verbringen die Zeit sehr individuell. Die einen gehen gerne alleine spazieren. Andere gehen täglich mit einem Mitarbeiter an die frische Luft. Das schöne Wetter lädt zum Verweilen auf unserer Terrasse ein, die seit dem Osterwochenende eingerichtet ist. Einige BewohnerInnen spielen gerne Memory oder machen ein Puzzle.“ +++

+++ Auf Anton 2 wird bei schönem Wetter gerne Wikingerschach im Garten gespielt. Außerdem wurden Fische und Schweinchen aus Pappmaché gebastelt. Auch zu diesen Aktivitäten wurden Fotos geschickt. +++

Anton II


+++ Die Damen der Wohngemeinschaft Maria III nahmen heute angefangene Strick- und Häkelarbeiten wieder auf. Dabei entstanden schöne Topflappen und auch ein hübscher Pullover für den Lieblingsteddy einer Bewohnerin. Auch weniger geschickte Hände wurden in die Handarbeiten eingebunden, z.B. für das Aufwickeln von Wolle. +++

Maria III

 

+++ In Gunzenhausen war man über das Wochenende fleißig. Als Beweis erreichten uns diese Fotos, von BewohnerInnen der Wohngruppe 4 beim Malen. +++

Malen Gunzenhausen

 

 

 

+++ 18.04.2020 +++ ruhiger Samstag +++ alle im Shutdown

 

+++ Auf den Wohngemeinschaften ist er relativ ruhig. Alle haben sich an die Situation gewöhnt. +++

+++ Auf der Quarantäne-Gruppe herrscht eine ruhige Stimmung. Alle geben sich Mühe, die Tage in der Isolation so gut wie möglich zu gestalten. Trotz ungewohnter Arbeitsumgebung der Kollegen aus WfbM ist ihre Arbeit dort sehr willkommen und hilfreich.  +++

+++ Auf St. Martin laufen Geburtstagsvorbereitungen für einen Bewohner … Mehr dazu morgen. +++

+++ Die Wohngemeinschaft in Geiselsberg ließ sich heute selbst gekochten Bauerntopf schmecken. Anschließend wurde der Speiseplan für die kommende Woche gemeinsam besprochen. +++

+++ In Langlau gab es heute ein sportliches Angebot in Form verschiedener Ballspiele zur Förderung der Geschicklichkeit und Konzentration, vor allem aber um Spaß zu haben. +++

+++ Für die Bebilderung des Newstickers sorgte heute allein die Kollegin Müller. Die selbst gezogenen Kräuter der Wohngemeinschaft Weißenburg werden getrocknet und zum Würzen der Speisen verwendet. +++

Kräuter

 

 

+++ 17.04.2020 +++ weitere Testungen +++ Visier-Spende: Schreiben aus Gaimersheim +++ Neues aus den Wohngemeinschaften +++

 

+++ Heute startete eine Reihe weiterer interner Testungen auf das Corona-Virus. Jetzt heißt es warten und hoffen, dass nicht weitere BewohnerInnen und MitarbeiterInnen in Quarantäne genommen werden müssen. +++

+++ Wie gestern berichtet, hat uns das Unternehmen EFS - Elektronische Fahrwerksysteme GmbH in Gaimersheim 100 eigenentwickelte Gesichtsschutzvisiere kostenfrei zur Verfügung gestellt. Auf Anfrage erreichte uns folgendes Schreiben des EFS-Softwareentwicklungsleiters, Herrn Hofstetter:

Hallo Herr Ploog,
es freut uns, dass wir Ihnen mit den face shields helfen konnten.

Natürlich sind diese Schilde weder medizinische noch anderweitig zertifizierte Schutzkleidung - es handelt sich um einen behelfsmäßigen Schutz, aber es geht ja hier vor allem um schnelle und pragmatische Hilfe. …

Gerne gebe ich Ihnen auch ein paar Infos wie es dazu kommt, dass wir diese Schilde verteilen:
Es kam in unserem Unternehmen die Frage auf, wen und wie man in der aktuellen Situation helfen kann. Und da in unserem Unternehmen eine relativ große Anzahl an Mitarbeitern 3D-Drucker zuhause haben, hat sich schnell eine Gruppe von zehn Mitarbeitern organisiert, die im ca. 13-15 Minuten-Takt Rahmen für die Ihnen bekannten face shields (Modell „Schwede“) drucken.

Organisiert wird das Ganze im Kontext von „Maker vs. Virus“ https://www.makervsvirus.org/ , einem Zusammenschluss von 6000 Makern aus ganz Deutschland, organisiert in lokalen „hubs“ – alles natürlich digital in speziellen Internet-Foren. Hierfür hat unser Unternehmen einen essentiellen Beitrag geleistet und alle Materialien, die zur Herstellung dieser Schilde notwendig sind, organisiert und den Mitarbeitern kostenlos zur Verfügung gestellt.

So haben wir jetzt gut über 1300 Schilde produziert und nahezu alle schon an Einrichtungen in Ingolstadt und den Landkreisen außenrum verteilt – vor allem auch in die Regionen hinein in denen man selbst seine Wurzeln hat und durch Home Office sowieso vor Ort ist. …

Anbei ein paar Bilder von der Fertigung

Fertigung "face shields" 

 

+++ Tagesmeldung aus Langlau:
„Heute haben wir die Woche ruhig ausklingen gelassen.
Es wurden Spaziergänge unternommen, aber auch wieder viele Bilder gemalt.
Auch wenn die Stimmung bei dem einen oder der anderen etwas gedrückt ist, so versuchen sich die BewohnerInnen gegenseitig aufzumuntern. Deswegen haben wir zusammen besprochen, was wir alles Tolles in dieser Woche gemacht haben.
Außerdem haben wir zusammen die Mitmachgeschichte von „Beppo“ dem großen Nachbarshund auf Bayern3 (Radio) gehört.“ +++
Hier war es ziemlich spannend, weil wir dann auch drüber gesprochen haben, wie wir uns verhalten würden, wenn wir auf Beppo aufpassen würden.
So konnte dann das Heimweh doch wieder vergessen werden.“ +++

+++ Tagesmeldung aus der Wohngemeinschaft St. Gabriel: „Wir brunchten heute alle gemütlich zusammen. Der Kuchen hierfür wurde schon gestern gemeinsam gebacken. Anschließend zog es die Gruppe nach draußen. Es wurden zunächst Gymnastik-Übungen durchgeführt und anschließend, je nach Fähigkeiten, Fußball bzw. Volleyball gespielt.“ +++

Aktivitäten St. Gabriel

+++ Die Wohngemeinschaft Weißenburg ließ sich heute Nudeln mit Scampi schmecken. Um morgen mehr Zeit zu haben, wurde bereits vorgekocht: Fränkischer Sauerkraut-Kassler-Kartoffelauflauf … Die BewohnerInnen machen super bei allen Hausarbeiten mit – besonders auch beim Reinigen. Weiter so! +++

+++ In Sachen Pflegebonus bitte noch Geduld bewahren. Das Staatsministerium hat noch keine konkrete Definition darüber, wer empfangsberechtigt ist. Dies wird aber in Kürze geklärt. Jeder Berechtigte kann seinen Antrag bis zum 31.05. stellen. +++

+++ Der Ticker wird auch über das Wochenende weitergeführt. +++

 

 

+++ 16.04.2020 +++ 850 Behelfs-Mundnaseschutz hergestellt +++ Automobilzulieferer stiftet Schutzvisiere +++ Neues aus Treuchtlingen und Langlau +++

 

+++ Unsere fleißigen Näherinnen haben in der WfbM und in Heimarbeit mittlerweile rund 850 Stück Behelfs-Mundnaseschutz produziert, dafür ein herzliches Dankeschön und Vergelt’s Gott! +++

+++ Das Unternehmen EFS - Elektronische Fahrwerksysteme GmbH in Gaimersheim hat uns 100 eigenentwickelte Gesichtsschutzvisiere kostenfrei zur Verfügung gestellt. Auch dafür ein herzliches Vergelt’s Gott! (Bilder folgen) +++

+++ Info von Herrn Bühler, Mitglied des Stiftungsvorstands: Es wird eine Arbeitgeberbestätigung für die Beantragung der von der Staatsregierung beschlossenen Bonuszahlung für Pflegekräfte vorbereitet. Bislang ist noch nicht ganz klar, wer alles den Bonus beantragen darf. Der Stiftungsvorstand setzt sich dafür ein, dass möglichst viele MitarbeiterInnen eine Bonuszahlung erhalten können. Bitte diesbezüglich noch etwas Geduld aufbringen. +++

+++ Heute fehlte dem Newsticker-Verfasser die Zeit für Telefonate auf den Wohngemeinschaften. Toll, dass es Einsendungen aus den Gruppen gab. +++

+++ Frau Salomon schickte folgende Meldung aus der SHT-Förderstätte Treuchtlingen: „Die Tagesstätte Treuchtlingen ist wie so viele andere immer noch geschlossen. Den Männern fehlen die handwerklichen Arbeiten, so dass sie kaum zu halten sind, wenn neue Arbeit eintrifft. Ganz im Gegensatz zu unseren Damen, diese sind sehr kreativ unterwegs. Auch kleine Koordinationsübungen und etwas sportliche Betätigung sind bei uns geboten.

Jetzt wo es wärmer wird, wollen wir unsere Hochbeete bepflanzen und machen uns gemeinsam Gedanken für den Bau einer Kräuterschnecke. Wir genießen aber auch mal die Ruhe und lauschen Musik oder hören zu, wenn ein Buch vorgelesen wird.“ +++

Tagesstruktur Treuchtlingen

+++ Ein Fleißkärtchen in Sachen Berichterstattung verdient sich erneut Frau Rihatschek: „Der Tag in Langlau wurde vielseitig begonnen. Es wurde gesungen, spaziert, gebastelt und auch gegärtnert. Alle sind gut drauf und genießen das Wetter.

Eine Bewohnerin hat heute den Wunsch geäußert, mit der Bahn nach Gunzenhausen in ein Café zu fahren, woraufhin eine andere Bewohnerin sagte, dass dies wegen des Virus‘ grad nicht möglich sei und wir uns einfach hier eine gute Zeit machen. Das fand ich ganz großartig.

Da wir uns immer freuen, wenn wir im Newsticker erwähnt werden, haben wir nun eine „door of fame“ gestaltet und drucken die Seiten aus und hängen sie an die Bürotür.

Außerdem wollten BewohnerInnen des Wohnhauses 10 ein paar Blumen pflanzen, doch leider haben die Baumärkte zu, was also tun? Von einer Bewohnerin sind leider ein Paar Schuhe kaputt gegangen … Moment einmal, kaputte Schuhe, keine Blumentöpfe… daraus könnte man doch eine coole Upcycling-Aktion starten! Also rasch alle kaputten Schuhe zusammengesucht, angesprüht und bepflanzt! Es sieht sehr schön aus und ist einfach mal was anderes.“ +++

Upcycling in Langlau

 

+++ 15.04.2020 +++ Ein Bewohner im Krankenhaus +++ Einkauf im Hofladen noch sicherer +++ Neues aus den Wohngemeinschaften +++

 

+++ Ein Bewohner der unter Quarantäne stehenden Wohngruppe wurde aufgrund niedriger Sauerstoffsättigung im Blut ins Krankenhaus eingeliefert. Den übrigen Bewohnern geht es gut. +++

+++ Erneut konnte Frau Fischer eine Schutzausrüstungs-Zuteilung durch das Landratsamt in Empfang nehmen. +++

+++ Der Hofladen am Müßighof freut sich weiter über Kundschaft. Die Schutzmaßnahmen beim Einkauf wurden optimiert: Vor dem Eingang befindet sich ein Automat zur Handdesinfektion. Zudem weisen Schilder darauf hin, dass der Sicherheitsabstand einzuhalten ist und sich nicht mehr als 10 Kunden gleichzeitig im Laden aufhalten dürfen. Für den Einkauf stehen 5 Wagen und 5 Körbe zur Verfügung. Das Hofladenteam achtet auf die Einhaltung der Maßnahmen. +++

Hofladen

+++ Auch heute erreichten uns von Frau Rihatschek Neuigkeiten aus dem Regens Wagner Haus Langlau (besten Dank): „Der Vormittag stand ganz im Zeichen der Musik. Es wurde in verschiedenen Kleingruppe musiziert und Bewegungslieder gesungen. Wir benutzten die Instrumente, und es gab sogar eine Geschichte, die durch Instrumente begleitet werden konnte (siehe Fotos). Ein anderer Teil hat wieder Spaziergänge unternommen und es wurden wie immer fleißig Bilder gemalt.“ +++

Musizieren Langlau

+++ Die Lage in Gunzenhausen ist entspannt. Immer wieder ist zu hören, dass sich die BewohnerInnen der Situation erstaunlich gut anpassen. Dennoch vermissen viele die Arbeit, den Besuch der TENE und die Seniorenbetreuung. +++

+++ Gymnastik stand heute auf St. Gabriel auf dem Programm – natürlich unter Einhaltung des Schutzabstands. Dabei machten auch unsere BewohnerInnen im Rollstuhl mit. Aufgrund des kalten Windes fand der Sport drinnen statt. +++

+++ Gute Stimmung heute in Geiselsberg: „Uns geht es gut, wir haben keinen Coronafall“, rief einer der Bewohner beim Telefonat mit der Gruppe. Die Wohngemeinschaft freut sich schon auf selbst gezogene Tomaten und Gurken und brachte zu diesem Zweck das Treibhaus auf Vordermann. +++

 

+++ 14.04.2020 +++ Neues aus dem Krisenstab +++ Presse informiert +++ Osternachlese +++


+++ Heute wurde die Presse mit einer entsprechenden Mitteilung über unsere Infektionfälle in der unter Quarantäne stehenden Wohngemeinschaft am Müßighof informiert. +++

+++ Die Lage auf unserer Quarantänegruppe St. Anton I ist stabil. Alle hoffen, dass die Krankheit bei den infizierten Personen weiter einen milden Verlauf nimmt. +++

+++ Auf Anton I rufen BewohnerInnen an, die über den Newsticker von der dortigen Quarantänesituation erfahren haben, um den dort lebenden bzw. arbeitenden Menschen ihre Anteilnahme zu bekunden. +++

+++ Tagesmeldung aus der Tagesstätte Langlau: „Nach dem langen Osterwochenende lassen wir die Woche ruhig beginnen. Es wurden Spaziergänge unternommen, solange das Wetter noch gut ist. Außerdem steht momentan das Malen ganz hoch im Kurs. Ein paar der entstandenen Werke werden auch wieder an die Angehörigen verschickt.“+++

+++ Nicht nur in Langlau gehört Malen zu den Lieblingsbeschäftigungen. Wie berichtet, haben Design-Studenten und Studentinnen der TH Nürnberg extra für unsere Bewohner Malvorlagen angefertigt, die von den BewohnerInnen gerne angenommen wurden, wie die Fotos aus der Wohngemeinschaft St. Anton II beweisen. +++
Malen auf St. Anton II

Hier noch zwei Osternachzügler:
+++ Fotocollage der Gruppe St. Gabriel:
Die Bewohner helfen eifrig beim Eierfärben, österlichem Dekorieren und Zubereiten leckerer Haupt- und Nachspeisen. (siehe Fotos)

Osterrückblick St. Gabriel

+++ Die Wohngruppe Jonas färbte am Karfreitag Zwerghühnereier. Am Karsamstag wurden aus Mikrofasertücher bunte Osterhasen gezaubert, die mit kleinem Schokohasen am Sonntag im Garten versteckt wurden. +++

+++ Ganz lieben Dank an dieser Stelle an alle fleißigen Fotografen und Einsender! +++

 

+++ 13.04.2020 +++ Bewohner halten sich an Quarantäneregeln +++ ruhiger Ostermontag +++ 

+++ Der erste Blick geht wieder in Richtung Quarantäne-Wohngemeinschaft. Einer der positiv getesteten Bewohner am Müßighof wies am Morgen eine sehr niedrige Sauerstoffsättigung auf, die sich zum Mittag durch Bedarfsmedikation steigerte.  Diese und andere Parameter werden regelmäßig überprüft und an die zuständige Ärztin sowie die Leitung übermittelt.
Alle anderen BewohnerInnen sind wohlauf und halten sich an die neuen Regeln, die die Quarantäne mit sich bringt (Aufenthalt hinter dem Haus, kaum hauswirtschaftliche Tätigkeiten, wie Tische decken oder Müll wegbringen). Alle erfreuten sich am Osternest einschließlich Karten, die durch eine Privatperson in Handarbeit für jeden Bewohner gebastelt und bemalt wurden. Einige Bewohner wurden von Verwandten und Betreuern mit Päckchen beschenkt. +++

+++ Der heutige Ostermontag wurde in den Wohngemeinschaften recht ruhig begangen. Auf vielen Gruppen gab es auch heute eine österliche Andacht. +++

+++ Bilder ausmalen gehörte dieser Tage zu den häufigsten Beschäftigungen. Die Malvorlagen auf St. Anton haben Design Studenten extra für die BewohnerInnen entworfen, toll! +++

+++ Die Gruppe St. Raphael wartet schon gespannt auf erste Rückmeldungen zu ihren Ostergrüßen, die an Angehörige verschickt wurden. Diese sollte morgen unbedingt in ihre Briefkästen schauen  … +++

+++ Die MitarbeiterInnen im Regens-Wagner-Haus Treuchtlingen bemühten sich über Ostern, eine Kommunikation zwischen BewohnerInnen und Angehörigen über Skype aufzubauen. Auch hier versteht nicht jeder, warum Besuche derzeit nicht möglich sind. +++

+++ Zum Osterausklang hier noch eine Reihe von österlichen Fotos, die uns vom Müßighof (links) und aus Gunzenhausen (rechts) erreichten. Schön zu sehen, wie kreativ wieder alle waren und wie gut dafür gesorgt wurde, dass großer Frust gar nicht erst aufkam. +++

Osterbilder

 

+++ 12.04.2020 +++ Ostern in den Wohngemeinschaften +++ Musikalischer Ostergruß in Langlau und Absberg +++

 

+++ Die Situation in der unter Quarantäne stehenden Außengruppe ist weitestgehend entspannt. Glücklicherweise zeigen die infizierten BewohnerInnen nach wie vor keine Krankheitssymptome. Die MitarbeiterInnen haben in erster Linie damit zu tun, freiheitsliebende BewohnerInnen davon abzuhalten, selbstständig Unternehmungen zu machen. Toll, dass auch hier Kolleginnen aus der Förderstätte die Gruppe unterstützen. Für alle gab es heute kleine Ostergeschenke und Süßigkeiten. +++

+++ Wie vorangekündigt überbrachten der Kollege Wolfgang Rieger gemeinsam mit seiner Frau einigen Wohngemeinschaften einen musikalischen Ostergruß. Die Wohngemeinschaften in Langlau, im Schloss- und Kesselbereich kamen ins Freie, um dem Bläserduo aus sicherer Entfernung zu lauschen (siehe Fotos). Die Absberger bedankten sich mit einem kleinen Präsentkorb. Auch von dieser Stelle nochmals ein herzliches Vergelt’s Gott für die schöne Aktion! +++

Musikalischer Ostergruß

 +++ Gerne genutzt und auf den Gruppen vorgestellt wurden die von Sr. Lucia zur Verfügung gestellten geistlichen Impulse. Natürlich wurde auch österliches Brauchtum gepflegt, u.a. mit Osternestern und bunten Eiern. +++

+++ Gelobt wurde das leckere Festessen aus der Küche: Geschnetzeltes mit Spätzle. Zur Feier des Tages gab es heute zudem Torte und/oder Osterbrot auf den Gruppen. +++

+++ Auch heute nutzten alle „Mobilen“ das schöne Wetter für Spaziergänge bzw. den Aufenthalt im Freien. +++

+++ Kurz vor „Redaktionsschluss“ erreichten uns noch Infos und Bilder von Mitarbeiterin  Leonie Kruhm, Wohngruppe St. Martin: „Ich habe den Bewohnern zur Zwischenmahlzeit „Obstpralinen“ aus Obst gemacht und sie im Garten versteckt :-)
Danach versteckte ein Bewohner für seine Mitbewohner und die Mitarbeiter Schokoladeneier :-) dabei hopsten sie wie Osterhasen durch den Garten.
Die Bewohner waren sehr erfreut über die Osternestsuche und haben gesagt, dass sie so auch auf der Gruppe ein schönes Ostern haben, wo sie doch leider nicht nach Hause dürfen, aufgrund der derzeitigen Situation.“ +++

Ostereiersuche St. Martin

+++ Allen ein gesegnetes Osterfest! +++

 

 

+++ 11.04.2020 +++ Quarantäne-Wohngemeinschaft wohlauf +++ Vorfreude auf Ostern +++ schönes Wetter lockt +++

 

+++ Die Lage auf unserer unter Quarantäne stehenden Außengruppe ist bislang entspannter als man es als Außenstehender vielleicht erwarten würde. Die BewohnerInnen gehen relativ gelassen mit der Situation um. Dies ist besonders das Verdienst der dort beschäftigten MitarbeiterInnen, die unaufgeregt und professionell auf die BewohnerInnen einwirken. Die vorgeschriebene Schutzausrüstung finden sogar einige „eher amüsant“. Verständlicherweise schwingt dennoch die Angst vor einer möglichen Ansteckung und dem Auftreten schwerer Krankheitssymptome mit. Bislang fühlen sich alle auf der Gruppe gesund. +++

 +++ Auf den meisten Gruppen sind die Ostervorbereitungen abgeschlossen. Auch heute genießen viele das wunderschöne Frühlingswetter, wie hier im Garten der Wohngemeinschaft St. Martin (Foto). +++Garten St. Martin

 

 +++ Ein längerer Bericht mit Bildern erreichte uns aus der PWS-Wohngemeinschaft in Treuchtlingen:

 „Die während der Woche gesäten Balkonkästen brauchen regelmäßig Bewässerung, ebenso unser neuer Rasen und die Sträucher und Bäume, weswegen wir mit Gießen gut beschäftigt sind.

 Auch die Beschäftigungsangebote sind nach wie vor wichtiger Strukturgeber. Besonders deutlich wurde dies am Karfreitag: Eine Bewohnerin war sichtlich geschockt darüber, dass am Feiertag keine Schrauben bearbeitet werden und musste sich dies extra vom Mitarbeiter versichern lassen…😊

 Das sonnige Wetter lockt beständig nach draußen, wir nehmen unsere Mahlzeiten auf der nun auch beschirmten Terrasse ein.

 Des Weiteren unternahmen wir heute sogar zwei Spaziergänge und erkunden nun Seitenstraßen und Nebengässchen in Treuchtlingen. Zuerst kamen wir am schön geschmückten Osterbrunnen vorbei und danach stießen wir vor der evangelischen Kirche auf ein Plakat mit der Aufforderung gerne einzutreten. Dies taten wir umgehend und nutzten den Ort und Moment zur österlichen Stille.

Die Aufregung wegen der bevorstehenden Nestersuche ist kaum mehr zu toppen und so vergehen beschwingt die Tage. Zwischendurch gibt es regen Telefonkontakt mit befreundeten Bewohnern auf anderen WGs.

 Freundliche Grüße und wunderschöne Ostertage

Senden die MA und BW aus der Bahnhofstraße.“ +++

 Collage Treuchtlingen

 

 +++ 10.04.2020 +++ Anton I unter Quarantäne +++ Ruhiger Karfreitag in den anderen Wohngruppen +++

+++ Das positive Testergebnis eines Mitarbeiters auf der Wohngemeinschaft St. Anton I am Müßighof löste eine Reihentestung bei allen Personen aus, die mit ihm Kontakt hatten. Seit gestern Abend liegen die ersten Testergebnisse vor. Bedauerlicherweise wurden mehrere Personen der Wohngemeinschaft positiv auf COVID-19 getestet. Bis jetzt sind die Personen wohlauf und zeigen keine Symptome. In Absprache mit dem Gesundheitsamt wurde die gesamte Wohngemeinschaft unter häusliche Quarantäne gestellt und die erforderlichen Schutzmaßnahmen eingeleitet. +++

+++ Trotz der angespannten Situation geht das Leben auf den anderen Wohngemeinschaften so normal wie möglich weiter. Der Karfreitag wird weitgehend ruhig und wenn es geht, auf der Terrasse „mit Abstand“ entsprechend verbracht. Viele Wohngemeinschaften ließen sich heute das leckere Seelachsfilet aus der Küche schmecken. +++

+++ Auf Jonas wurden die letzten Eier gefärbt und Osterdeko angebracht. +++

+++ Auf St. Martin sind alle erleichtert über das negative Testergebnis eines Bewohners. +++

+++ In Weißenburg nahm die Wohngemeinschaft an einer gemeinsamen Karfreitags-Andacht teil. Die Mahlzeiten werden zeitlich getrennt in zwei Kleingruppen eingenommen, damit die Sicherheitsabstände eingehalten werden können. +++

+++ Spaziergänge mit jeweils zwei BewohnerInnen, begleitet von einer Betreuungskraft, stehen in Geiselsberg auf dem Programm. Am Nachmittag wir zudem gemeinsam gespielt und gebastelt. +++

+++ Heute gibt es ein Video aus dem Regens-Wagner-Haus Gunzenhausen. Begleitet von Martin Fischer an der Gitarre, singt die Wohngemeinschaft „Die Gedanken sind frei.“

 

Video: "Die Gedanken sind frei." (Originalgröße 854 x 480 Pixel)

 

+++ 09.04.2020 +++ Verstorbene Bewohnerin im engsten Kreis bestattet +++ Wohngemeinschaften bereiten sich auf Ostern vor +++ Osterbotschaft von Herrn Direktor Remmele


+++ Heute fand die Beerdigung unserer verstorbenen Bewohnerin statt. Anders als sonst üblich, konnten nur wenige Trauernde der Bestattung beiwohnen. Ruhe in Frieden Josefa. +++

+++ Nach wie vor versucht Frau Fischer Mund-Naseschutz der Schutzklasse FFP2 und wiere Schutzausrüstung zu organisieren.+++

+++ Seit heute fest steht, dass der Kunstsommer bei Regens Wagner Absberg heuer leider entfallen muss. +++

+++ Auf St. Gabriel entsteht ein großer Geburtstagskalender. Jede/jeder BewohnerIn wird mit einem kleinen Bild und seinem bzw. ihrem Geburtstag darin abgebildet. (Wir freuen uns auf entsprechende Bilder).

+++ Ostern bestimmt den Alltag in den Wohngruppen. +++

+++ Die Gebäude des RWH Langlau und auch der Garten sind österlich geschmückt (siehe Collage). Seit kurzem ist auch ein neues Hochbeet dazugekommen. Die BewohnerInnen haben fleißig Osterbotschaften formuliert und einige davon aufgehängt. In der Küche duftet es schon nach Ostergebäck. Die Teig-Hasen sehen nicht nur toll aus, sondern schmecken auch sehr lecker. +++

Osterschmuck in Langlau

+++ Herr Direktor Remmele hat eine Osterbotschaft an alle MitarbeiterInnen versandt. Die Botschaft gibt es auch als Video auf YouTube  +++


+++ Der Newsticker tickert auch über das Osterwochenende weiter. Herr Ploog (E-Mail michael.ploog@regens-wagner.de) freut sich auf diesbezügliche Infos und Bilder aus den Wohngemeinschaften. +++

 

+++ 08.04.2020 +++ Therapiezentrum wird „Verpflegungszentrum“ +++ musikalischer Ostergruß +++ mit Musik geht alles besser +++


+++ Nach Ostern wird das Therapiezentrum als Räumlichkeit für die unentgeltliche Versorgung mit Verpflegung genutzt. Vorteil: Mehr Platz und damit Sicherheitsabstand für die dort anwesenden MitarbeiterInnen beim Essen. +++

+++ Apropos Essen: Die Nachtwachen bedanken sich für die tolle Verpflegungs-„Sonderlösung“ in Form von Lunchpaketen. +++

+++ Auch heute zog es die Wohngemeinschaften ins Freie. +++

+++ Auf Anton II steht unter anderem die Wartung und Pflege von Fahrrädern auf dem Programm. +++

+++ In Langlau freuen sich alle auf die eigenen Kräuter aus dem neuen Hochbeet. +++

+++ Die Ostervorbereitungen laufen auch Hochtouren. Die Wohngemeinschaften putzen sich heraus. Überall wird aufgeräumt und Dekoratives gefertigt. Trotz der Ausgangsbeschränkung steigt die Vorfreude, nicht zuletzt, weil so manches Überraschungspäckchen von Angehörigen die Wohngemeinschaften erreicht. +++

+++ Mit „Abstand“ die beste Blasmusik: Der Kollege Wolfgang Rieger wird am Ostersonntag gemeinsam mit seiner Frau einen musikalischen Ostergruß im Freien spielen, der aus sicherer Entfernung erlebt werden kann. Das Duo wird um 11:00 Uhr im Hof des RWH Langlau, um 11:15 Uhr im Schlossinnenhof (Absberg) und um 11:30 Uhr im Kesselbereich (Absberg) zu hören und zu sehen sein. Schon jetzt ein herzliches Dankeschön für das tolle Osterpräsent. +++

+++ Mit Musik geht alles besser … Nach diesem Motto wird in mancher Wohngemeinschaft miteinander musiziert. In Gunzenhausen (oberes Foto) ist man froh, mit Martin Fischer (im Foto rechts) einen versierten Gitarristen unter den Bewohnern zu haben. Auf St. Martin (unteres Foto) sorgt Mitarbeiter und Musiker Florian Betz für gute Unterhaltung (über die Feiertage werden wir ein paar Videobeispiele bereitstellen). +++

Musik in den Wohngemeinschaften

 

+++ 07.04.2020 +++ gemeinsame Trauer +++ viele Aktivitäten im Freien +++

 

+++ Im Alter von 82 Jahren ist eine unserer langjährigen Bewohnerinnen eines natürlichen Todes gestorben. Am Sonntag hatten wir bereits kurz über ihren schlechten Gesundheitszustand berichtet. Natürlich beschäftigt der Tod die gesamte Wohngemeinschaft und alle trauern gemeinsam. +++

+++ Wirklich wichtig: Bitte sorgen Sie dafür, dass BewohnerInnen keine Spaziergänge oder Radtouren ohne Begleitung außerhalb unseres Geländes unternehmen. +++

+++ Alle Wohngemeinschaften nutz(t)en das gute Wetter für Aktivitäten im Freien auf den dazugehörenden Freiflächen und Gärten. +++

+++ Tafel, gesehen vor der Wohngemeinschaft St. Anton II am Müßighof:  "Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen." Ein Satz, der das benennt, wonach wir uns alle so sehr sehnen ...

Begegnungen

+++ In Gunzenhausen genossen die Damen den Sonnenschein oder zogen sich in den Schatten der Bäume zurück. +++

+++ Die BewohnerInnen auf St. Barbara waren zum Blumengießen auf dem Friedhof. +++

+++ Unser Foto unten stammt von der Wohngemeinschaft St. Martin. Die dortigen Beschäftigungsangebote wurden aufgrund des tollen Wetters nach draußen auf die Terrasse verlegt. Wie man sieht, tragen alle einen Behelfs-Mund-Nase-Schutz – vorbildlich! +++
Terrasse St. Martin

 

+++ 06.04.2020 +++ Neues aus dem Krisenstab +++ immer mehr Bilder aus den Wohngemeinschaften +++ Gunzenhausen singt Bayernhymne +++

 

+++ Stück für Stück wird unser Vorrat an Desinfektionsmitteln und Schutzausrüstung aufgestockt. Auch die Quarantänekapazitäten werden erweitert. +++

+++ Zur Erinnerung: Rückkehrer müssen 14 Tage in Quarantäne bevor sie auf ihre Wohngruppe zurückkehen dürfen. +++

+++ Tolle Geste: Bewohner-Eltern schicken 5l Desinfektionsmittel – wir sagen „danke!“ +++

+++ Besser schon mal daran gewöhnen: (Behelfs-)Mund-Nase-Schutz wird auch in Einrichtungen der Eingliederungshilfe Pflicht. Die Ausgabe von vorerst 2 x Behelfs-Mund-Naseschutz pro MitarbeiterIn hat begonnen. Der Behelfsschutz ist durch Sterilisation (Kochen mit Waschmittel) wiederverwendbar. Ein herzliches Dankeschön nochmals an unsere Näherinnen. +++

+++ Die MAV weist nochmals darauf hin, dass Anliegen von MitarbeiterInnen rund um die Uhr telefonisch (unter 09175/909-1074) oder per E-Mail mav-absberg@regens-wagner.de vorgebracht werden können. +++

+++ Hier wieder einige Rückmeldungen aus Langlau:
Der Vormittag startete ruhig. Es wurden Spaziergänge unternommen oder Bilder gemalt (siehe Collage).
Ab Mittag wurden die Angebote vermehrt nach draußen verlegt, so dass alle das schöne Wetter genießen konnten.
Es wurden Eier gefärbt (siehe Collage)
Hier sind alle guter Laune und freuen sich auf das kommende Osterfest. +++
Ostervorbereitungen Langlau

+++ Ein schönes Ritual spielt sich in Gunzenhausen ein: Täglich um 17 Uhr öffnen sich die Fenster der Wohngruppen, um gemeinsam die Bayernhymne auf Antenne Bayern mitzusingen. Anschließend wird noch das Volkslied „Die Gedanken sind frei“ gesungen, professionell auf der Gitarre begleitet von Martin Fischer. (Wir freuen uns auf die Bilder.) +++

+++ Apropos Bilder: Es sind weitere Bilder vom Wochenende bei uns eingegangen, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Die linke Collage zeigt stolze HandwerkerInnen des neuen Hochbeets , das auf St. Anton II entstanden ist. Rechts zu sehen sind  „Bilder aus der Frisierstube Holzgasse 12 und kulinarische Eindrücke aus Mexiko“. (Danke allen Einsendern!) +++

Bilder vom Wochende

 

05.04.2020 +++ Aktivitäten am Palmsonntag +++ Keine besonderen Vorkommnisse +++


+++ Auf St. Barbara störten wir die Wohngemeinschaft gerade bei der im Fernsehen übertragenen Papstmesse. Das Pandemie-Thema wird besonders bei den Mahlzeiten immer wieder thematisiert. +++

+++ Zum Palmsonntag hatte sich Sr. Lucia eine schöne Aktion einfallen lassen: Die in den Wohngemeinschaften gebastelten Palmenzweige hatte sie gesammelt und vom Pfarrer Grössl segnen lassen. Die gesegneten Palmenzweige konnten sich die Wohngemeinschaften heute vor der Kirche abholen (Foto). +++

Palmzweige

+++ Einmal mehr äußerten sich die im Schloss beheimateten Wohngemeinschaften froh über das schöne Schlossgartengelände, das zu Spaziergängen einlädt. +++

+++ Beim Telefonat am frühen Nachmittag ließen sich die BewohnerInnen auf Schloss II den leckeren Marmorkuchen aus der Küche schmecken. Auch hier gab es keine besonderen Vorkommnisse tu vermelden. +++

+++ Überwiegend Pflegetätigkeiten bestimmen heuer den Tag auf St. Maria. Hier ist eine ältere Bewohnerin bettlägerig, obwohl keine Infektionssymptome vorliegen, macht man sich Sorgen um die alte Dame. +++

+++ Eine entspannte Lage vermeldet St. Maria II. Die MitarbeiterInnen bieten immer wieder neue Beschäftigungen an. Aktuelle entstehen dort Osterkörbchen aus Baumscheiben, Bambusstecken und Riedgras, die in einer speziellen, Stoffflechttechnik gefertigt werden. Auch hier saßen alle, mit mehr Distanz als sonst, in einer Kaffeerunde zusammen. +++

+++ „Alle gesund“ vermeldet Maria III. Lob gab es für das heutige Sonntagsmenü aus der Absberger Küche: Rouladen und Spätzle. +++

+++ Aus der Bahnhofstraße in Treuchtlingen erreichten uns heute folgende Meldungen:
Jeder einzelne Bewohner, sowie Mitarbeiter bringt seine individuellen Talente noch mehr denn je ein, um die derzeitige Situation nach Kräften positiv zu gestalten.

Es werden täglich ausgiebige Spaziergänge unternommen, bei denen wir sehr froh sind, im wunderschönen Kurpark die erwachende Natur zu erleben.

Die Weitläufigkeit lässt nicht zu, sich im Haus eingesperrt zu fühlen.

Aber auch über unseren im Herbst neu angelegten Garten sind wird sehr begeistert. Wir nutzen das tolle Wetter und halten uns so viel wie möglich dort auf.

Wir haben Osternester gebastelt (Foto).

Osternester basteln Treuchtlingen

Gemeinsam wurden Grußkarten gestaltet und geschrieben, um allen zu Hause betreuten Bewohnern und deren Familien Ostergrüße zu schicken.

Wir erarbeiten zusammen einen Rezept-Ordner, in dem alle Rezepte nach Kcal und Mengen auf PWS-Eignung umgeschrieben werden.

Des Weiteren wurde auch ein BW-Appartement in einen Friseur-Salon umgewandelt und ein neuer Haarschnitt gemacht. Danke für die Schilderungen! +++

+++ Morgen melden wir uns wieder mit Neuigkeiten aus dem Krisenstab. +++

 

+++ 04.04.2020 +++ Wochenende in den Wohngemeinschaften +++

 

+++ Unser Newsticker steht jetzt auch am Wochenende zur Verfügung. Infos/Bilder bitte an michael.ploog@regens-wagner.de. +++

+++ Bei unserem Anruf am Vormittag waren viel Wohngemeinschaften mit der Zubereitung leckerer Gerichte beschäftigt. In Weißenburg gab es beispielsweise Tortillas – „nach original mexikanischem Rezept“, wie betont wurde. +++

+++ Auch in Geiselsberg wurde heute gemeinsam gekocht und zwar Lasagne. Die Kalorien werden anschließend beim Spaziergang Richtung Brombach verbrannt. Daran, dass nicht mehr in der großen Gruppe gewandert wird, haben sich die BewohnerInnen inzwischen gewöhnt. Dennoch verspürt so mancher einen gewissen Lagerkoller. +++

+++  Im Haus Jonas werden eifrig Osterkarten gebastelt – mit Text. BewohnerInnen, die selbst nicht schreiben können, spuren mit dem Finger nach.  +++

+++ Ostern ist natürlich auch auf St. Josef ein Thema. Obwohl das Meiste gemeinsam gemacht wird, bereiten die MitarbeiterInnen für Ostern eine Überraschung vor, die allerdings nicht verraten werden konnte, weil Zuhörer im Raum waren … +++

+++ Die Wohngemeinschaft St. Raphael war beim Anruf gerade bei der Zwischenmahlzeit, die vor dem Fernsehgerät eingenommen wurde. Die Lage sei ruhig und entspannt, wie man uns versicherte. +++

+++ Auch St. Martin meldet zum Wochenende „keine besonderen Vorkommnisse.“ +++

+++ Hochbeete, zur Aufzucht gesunder Kräuter, scheint ein echter Gartentrend bei unseren Wohngemeinschaften zu sein. Das gute Wetter lädt zur Gartenarbeit ein. Auch auf St. Anton II wird aktuell am Hochbeet gewerkelt. Apropos werkeln: Dort gibt es zudem eine Handwerkergruppe, die mit Assistenz das Drexeln lernt.  (Bilder hierzu werden nachgeliefert.) +++

+++ Die heutige Collage dokumentiert den gestrigen Pizza-Abend auf Maria III. Besten Dank für die Einsendung – sieht sehr schön und superlecker aus! +++

Pizza-Abend

 

 

+++ 03.04.2020 +++ Regens Wagner Absberg bleibt gesund +++ Lösung für kostenfreie Verpflegung +++ Newsticker auch am Wochenende +++

 

+++ Das Wichtigste zuerst: Zwei zu unserer Einrichtung gehörende Personen mit verdächtigen Symptomen wurden negativ auf eine Covid-19-Infektion getestet. +++

+++ Frau Fischer konnte heute wieder eine kleine Schutzausrüstungs-Zuteilung in Empfang nehmen und so unseren Bestand ein wenig aufstocken. Leider müssen sich sehr viele Einrichtungen das von staatlicher Seite zur Verfügung gestellte Material teilen. +++

+++ Laut WfbM-Leitung können unsere fleißigen Näherinnen rund 100 Behelfs-Mund-Nasenschutz pro Tag produzieren. Die Verteilung beginnt ab kommender Woche. +++

+++ In diesem Zusammenhang nochmals gesagt: Behelfs-Schutz darf nicht das trügerische Gefühl von Sicherheit erwecken. Bitte halten Sie sich auch mit Behelfs-Schutz akribisch an die Hygiene-Richtlinien! +++

+++ Nochmals Mund-Nasenschutz: Der für den klinischen Einsatz empfohlenen Mund-Nasenschutz der Schutzklasse FFP2 wird erst im Fall einer nachgewiesenen Corona-Infektion dem Bedarf entsprechend ausgegeben. +++

+++ Die kostenfreie Ausgabe von Verpflegung konnte organisiert werden. Herr Fenzel hat diesbezügliche Infos über den Mitarbeiterverteiler per E-Mail geschickt. Bei Problemen bitte melden. +++

+++ Bei uns passiert: Eine Bewohnerin schickt ihre besorgten Eltern heim, weil sie bei Regens Wagner mehr Aktivitäten wahrnehmen kann. Wenn das kein Kompliment ist … +++

+++ Auch heute haben wir einige Wohngemeinschaften angerufen. Schön zu hören, dass es bislang prima läuft. Auf einen Pizzaabend freuen sich beispielsweise BewohnerInnen und MitarbeiterInnen von Maria III. Ab 16 Uhr wird gemeinsam geschnippelt und belegt. Die Zutaten für die persönliche Lieblingspizza konnte jeder selbst bestimmen. +++

+++ Nach wie vor gute Stimmung herrscht auch auf Anton 1. Dort nutzte man das sonnige Wetter für Gartenarbeit. Neue Obstbäume wurden eingesetzt und Salat ins Hochbeet gepflanzt. Die Unterstützung aus der TENE und Förderstätte macht diese gern gesehene Abwechslung möglich. +++

+++ Die Damen im RWH Gunzenhausen bekommen von „Mensch ärgere dich nicht“ scheinbar nie genug. Auch Steckspiele sind beliebt. Wie in anderen Wohngemeinschaften auch, werden die geistlichen Impulse aus der Direktion von den Wohngemeinschaften aufgegriffen und im Rahmen von Andachten wahrgenommen. +++

+++ Die heutigen Vorher-/Nachher-Fotos von der Palm-Zweig-Herstellung auf St. Barbara hat uns Frau Peitz zur Verfügung gestellt. Dafür herzlichen Dank. +++

Palmzweige vorher nachher

+++ Die Direktion möchte die Möglichkeit geben, in der Wohngruppe ein kleines Sonntagsritual zu feiern. Die entsprechenden Unterlagen für den Palmsonntag wurden von Sr . Lucia bereits an alle versendet. +++

+++ Wir bemühen uns auch am Wochenende ein bisschen von der Situation bzw. Stimmung in den Wohngmeinschaften einzufangen. +++

 

 

+++ 02.04.2020 +++ Mund-Nase-Schutz im Fokus +++ Freiflächen ein Segen +++ gemeinsam kreativ +++


+++ Statement von Frau Frohnhöfer im Anschluss an die Krisenstabssitzung: „Dr. Soyer und ich hätten uns eine entspanntere Situation für meine Einarbeitungsphase gewünscht. Aber nun gilt es, die Situation gemeinsam zu meistern. Für mich ist es sehr gut den Krisenstab zu erleben und mitwirken zu können. Gern würde ich mich in den Bereichen vorstellen und werde dies natürlich tun, sobald es die Situation erlaubt.“ +++

+++ Das Thema Mund-Nasenschutz wird bundesweit diskutiert – auch bei uns. Aktuell wird in der WfbM und anderswo Behelfs-Mund-Nasenschutz produziert. Natürlich wird für den Ernstfall von der Hauswirtschaft auch hochwertiger Mund-Nasenschutz (FFP 2) und weitere Schutzausrüstung vorgehalten. Für den „normalen“ Alltags-Einsatz soll jedoch möglichst vielen MitarbeiterInnen ein Behelfs-Schutz zur Verfügung gestellt werden, um langfristig notwendige Ausrüstung zu sparen. +++

+++ Bezüglich des Behelfs-Mund-Nasenschutzes (Mehrweg) wurde beschlossen, persönliche Sets mit je sechs Masken auszugeben. Nach Verfügbarkeit werden zusätzlich Polypropylenvlies-Abschnitte beigelegt, die für den einmaligen Gebrauch vorgesehen sind. Eine entsprechende Benutzungsanleitung wird vorbereitet und ebenfalls enthalten sein. +++

+++ Für den Fall einer Quarantäne wurden mehrere Zimmer vorbereitet. Weitere Räumlichkeiten könnten im Bedarfsfall in kurzer Zeit vorgehalten werden. +++

+++ Das sonnige Wetter und die zum Gelände der an die RW-Wohngemeinschaften angegliederten Freiflächen und Gärten erweisen sich für viele der dort lebenden bzw. arbeitenden Menschen als „wahrer Segen“, wie vielfach zu hören ist. +++

+++ Aus dem RWH Langlau kamen heute einige Infos und Bilder bezüglich der momentanen Aktivitäten. Dort wird aktuell ein Hochbeet angelegt. Palletten wurden abgeschliffen, erste Kräuter keimen bereits, dürfen jedoch noch nicht ins Freie, weil die kalten Nächte die jungen Pflänzchen erfrieren lassen würden. +++

+++ Ein spannendes Werk entstand im Rahmen einer „Action Painting“-Aktion (Foto). BewohnerInnen bewarfen dazu eine zuvor schwarz grundierte Leinwand mit kleinen Wasserbomben, die mit Farbe gefüllt waren. Anschließend wurde das Bild teilweise mit Kreppband beklebt. Das Bild soll in der Förderstätte seinen Platz finden. +++

Action Painting Langlau

+++ Nette Rückmeldung einer erst seit kurzem bei uns arbeitenden Kollegin: „Hier in Langlau sind großartige MitarbeiterInnen, die sich viele gute Gedanken machen. So soll in nächster Zeit nicht nur gebastelt und gemalt werden, sondern es sollen auch einige Werke an die Angehörigen verschickt werden. Dies macht den BewohnerInnen viel Spaß und lenkt sie von Heimweh ab. Nach Möglichkeit, sollen auch Fotos, bzw. Fotobücher verschickt werden. Diese Sachen können dann am Telefon mit den Angehörigen besprochen werden, sodass die BewohnerInnen sich mehr auf die schönen Erlebnisse/Ereignisse, statt auf den Trennungsschmerz konzentrieren.“ +++

 

 

+++ 01.04.2020 +++ Herausforderung „freies Essen“ +++ Mundschutz im Selbsttest +++ Osterplanungen laufen +++

 

+++ An der heutigen Krisenstabssitzung hat erstmalig Frau Doris Frohnhöfer teilgenommen, designierte Nachfolgerin von Gesamtleiter Dr. Hubert Soyer. +++

+++ Hinsichtlich der ab heute in Anspruch nehmbaren Erstattung von Verpflegungskosten wird derzeit bei Regens Wagner an einer einheitliche Regelung gearbeitet. Bitte noch etwas Geduld. +++

+++ Für im Schlossbereich arbeitende Kolleginnen und Kollegen besteht schon jetzt die kostenfreie Möglichkeit, das Tagesgericht aus der Küche im Konferenzraum einzunehmen. Hier ist darauf zu achten, dass die Zahl der sich gleichzeitig im Raum aufhaltenden Personen auf maximal 8 beschränkt ist (siehe Tür-Aushang). +++

+++ Eigenproduzierter Mundschutz im Selbsttest. Ich (Michael Ploog) habe heute meinen Mundschutz in Empfang genommen. Design und Tragekomfort sind wirklich hervorragend. Zur Erhöhung der Sicherheit wird aktuell mit wechselbaren Filtervliesen experimentiert (mehr dazu morgen). Das heutige Foto zeigt einige unserer tollen Näherinnen bei ihrer Arbeit in der WfbM. +++

Näherinnen in der WfbM

+++ In den Wohngemeinschaften mehren sich die Anfragen von BewohnerInnen hinsichtlich der Gestaltung der Osterfeiertage. Auf St. Raphael gibt es beispielsweise ab kommenden Donnerstag jeden Tag eine kleine Lesung oder Erzählung mit Geschichten aus der Bibel, in deren Mittelpunkt der Tod und die Auferstehung von Jesus Christus stehen. Wie in anderen Wohngemeinschaften auch werden am Ostersonntag Osternester versteckt. Überall wird noch fleißig gebastelt. +++

+++ Viele unserer BewohnerInnen erfassen ganz genau die aktuelle Situation und richten Ihr Verhalten daran aus. Nachrichten werden oft gemeinsam geschaut oder gehört und anschließend besprochen. Wohl auch ein Grund dafür, dass die Lage auf den Gruppen noch entspannt ist. +++

+++ Das Fernsehprogramm nimmt dieser Tage großen Raum ein. Auf St. Anton bestimmen die BewohnerInnen Ihr Programm selbst. Hierfür liegt eine DVD-Liste aus, aus der gemeinsam Filme ausgesucht und anschließend geschaut werden. Aktuell beliebt ist die Harry-Potter-Reihe sehr beliebt. +++